Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Anliegen so gut wie möglich zu bearbeiten.

Nach Erhalt der Betriebserlaubnis: Voltia geht in Österreich mit Kühltransporter-Version des Nissan e-NV200 XL in die Volltest-Phase. Erfolgreiche Vor-Tests bei Biohof Achleitner in Linz.

16.06.2021

Wien / Bratislava, den 15. Juni 2021 – Voltia, ein führender europäischer Anbieter von elektrischen Fahrzeugen für die Lieferung auf der letzten Meile, geht in Österreich mit dem Prototyp seines Nissan e-NV200 XL Kühltransporters in die Vollerprobungs-Phase. Das Fahrzeug wurde für zwei österreichische wissenschaftliche Klimaschutz-Projekte entwickelt: ZERO Logistics und CONSERVE, unterstützt von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem Klima- und Energiefonds. Im Rahmen dieser Projekte kooperiert Voltia mit einer Reihe von Forschungspartnern. Dazu gehören die Johannes Kepler Universität Linz, das IESTA, das Austrian Institute of Technology (AIT), die Technische Universität Wien, High-Tech-Partner, wie PRODUCTBLOKS und HiWiTronics, sowie Logistik Experten, wie i-log und Energie Ingenieure Consulting. Voltia hat bereits mit den ersten Tests des Prototyps begonnen und wird nun, nach Erhalt der benötigten Betriebserlaubnis, die Volltests durchführen. Der neue Typ von elektrischen Kühltransportern soll dazu beitragen, die Kühl-Logistik für Lebensmittel und Pharmazeutika emissionsfrei zu gestalten.

Der erste Test-Partner war der Bio-Lebensmittel Produzent Biohof Achleitner aus dem ober-österreichischen Eferding. Juraj Ulehla, Mit-Gründer und CEO von Voltia, über die Kooperation: „Wir sind sehr glücklich darüber, die Gelegenheit erhalten zu haben, fortschrittliche Kühl-Technologie mit den Vorteilen des emissionsfreien Transports verbinden zu dürfen“.

"Peter Scheuermann, Leiter der Forschungsgruppe beim AIT, ergänzt: „Elektrische Kühltransporter werden in naher Zukunft eine bedeutende Rolle spielen, insbesondere in der urbanen Logistik. Bei diesen Fahrzeugen ist es wichtig, eine größtmögliche Effizienz bei der Kühlung zu erzielen. Dies wird durch die direkte Energiezufuhr aus der Hochvolt-Batterie erreicht. Ich freue mich, dieses Projekt im Bereich System-Integration mit den EV-Power-Elektronik-Kompetenzen des AIT unterstützen zu dürfen.“”

"Das nach EU-Standards und -Rechtsvorschriften isolierte Fahrzeug ist in Österreich registriert. Wie Filip Kitanoski, Gründer und CEO von PRODUCTBLOKS, erklärt, wird „die erste zertifizierte und im Markt erhältliche R290 (Propan) Transport-Kühlung-Technologie von PRODUCTBLOKS durch die Antriebsbatterie des Fahrzeugs gespeist. Sie ersetzt die bisher marktüblichen Kühlmittel mit hohem Treibhauspotenzial (GWP) und erlaubt echten Null-Emissionen-Betrieb. Diese einzigartige Lösung bietet die größtmögliche volumetrische Effizienz bei kleinstmöglichem Gewicht und ermöglicht die Maximierung der Nutzlast.“

Eine intelligente, vorausschauende Kontrolle sorgt für eine schnelle und effiziente Temperatur-Angleichung bei Tür-Öffnungen. Digitale Services, die den Kühlzustand des Fahrzeugs überwachen, ermöglichen einen belastbaren Betrieb und operative Exzellenz für Flottenbetreiber. Der Pilotbetrieb des Systems soll den Weg für bahnbrechende Entwicklungen im Segment der elektrischen Kühltransporter ebnen.

Umgerüstete Diesel-Fahrzeuge verdoppeln mit Einbau von Kühltransport-Systemen ihren betriebswirtschaftlichen und ökologischen Fußabdruck, was durch ein deutlich schlechteres Ergebnis des WLTP Tests veranschaulicht wird. So steigt der Durchschnittsverbrauch von einigen Modellen von 11 L/100 km auf ca. 22 L/100 km. Behörden haben bisher die von Herstellern angegebenen niedrigeren Werte akzeptiert, falls das Fahrzeug erst nach der Erstregistrierung umgerüstet wurde, auch wenn diese nicht reale Werte darstellen. Es ist anzunehmen, dass die Hersteller von Kühltransportern künftig reale WLTP Test Ergebnisse vorzeigen müssen und die Kosten somit erheblich steigen werden.Nach verfügbaren Marktinformationen und Voltia-eigenen Berechnungen liegt das jährliche Verkaufsvolumen von leichten Nutzfahrzeugen mit gekühltem Laderaum derzeit bei etwa 60.000 Einheiten in Europa. Diese Fahrzeuge sind nahezu ausschließlich dieselbetrieben und mit Kühleinheiten ausgestattet, die einen hohen Global Warming Faktor (mehr als 1.300 CO2 Äquivalent) aufweisen und kaum mehr akzeptable direkte und indirekte Emissionen verursachen. Voltia möchte auch in diesem Segment die Umweltfreundlichkeit vorantreiben und entwickelt deshalb mit Technologie- und Forschungspartnern eine Lösung für emissionsfreie Kühltransporte. Die Lösung, die im Rahmen des ZERO Logistics Projektes entwickelt wurde, deckt den gesamten Prozess der grünen Transformation eines Logistiksystems ab: die Tiefen-Analyse der Flotte, der Logistikprozesse und Energiesysteme, die Simulation des Gesamtsystems sowie die Entwicklung einer optimalen emissionsfreien Lösung für das Kühltransport-System.

Die Projekte begannen 2019 und werden im 4. Quartal 2021 beendet. Die Partner haben für ihre Forschung vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie insgesamt 3,3 Millionen Euro erhalten.

Voltia ist bereits seit 2015 in Österreich aktiv (Voltia AT), als es seinen ersten Elektro-Transporter an einen Kunden in Linz verleaste und mit seinem Schwester-Unternehmen Greenway eine E-Mobilitätstour durchführte. In der Folgezeit elektrifizierte Voltia erfolgreich Fahrzeugflotten in Österreich und nahm gemeinsam mit anderen führenden Unternehmen an Projekten zur Förderung von Elektromobilität und zur Reduzierung von Emissionen im Transportsektor teil, so etwa dem LEEFF Projekt, in dem es noch aktiv ist. 2017 gewann Voltia den VCÖ Mobilitätspreis Wien für seinen innovativen Ansatz zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit des Transportsektors (gemeinsames Projekt des VCÖ, der Stadt Wien und der ÖBB). In den vergangenen beiden Jahren hat Voltia die selbst entworfene Weiterentwicklung des Nissan eNV200 im Markt eingeführt und bei Metro, Ströck, GLS und anderen Unternehmen getestet. Zurzeit laufen Tests mit der Logistik-Abteilung von IKEA Vösendorf.

Nissan hat im Mai 2020 die Voltia-Weiterentwicklung in sein offizielles europäisches Modellprogramm übernommen. Das Fahrzeug wird seither als Nissan eNV200 XL Voltia geführt.

 

About Voltia

Voltia is a European e-mobility specialist based in Bratislava, Slovakia. With the mission to help make commercial e-mobility effective and affordable, it supports OEMs by broadening the usability of their mass-market electric LCV models. Voltia’s approach is to add value in terms of application-specific re-design for different purposes. It provides development know-how, vehicle structure engineering, prototyping, production set-up, and sales & marketing support. It has clients in 17 European countries. Voltia has won numerous awards, including 2016 EU Sustainable Energy Week Champion, 2017 Vienna Business Agency ground-breaking innovation, and 2018 Top10 mobility startup in Europe by the European Startup Prize. Their e-vans already operate successfully in large urban environments, such as London, Paris, Nice, Marseille, The Hague, Dortmund, Barcelona, Vienna, Warsaw, Prague, Tallinn, Kiev or Bratislava. More details at www.voltia.com.

Media contact:
Pavel Safranek
PR Director
pavel.safranek@voltia.com
+421 944 372 468 

 

Material für die Redaktionen:

Hochauflösende Fotos des Kühltransporters Nissan e-NV200 XL Voltia (8m3) (© Zero Logistics Project)

here

 

News img
Not enough information? contact our pr department